Kategorien
Bez kategorii

Daunenjacke

Wenn der Tag immer kürzer wird und das Thermometer auf seiner Skala immer niedrigere Werte einstellt, wissen wir bereits, dass sich der Winter in kleinen Schritten an uns heranschleicht. So wie sich die Jahreszeiten ändern, ändern sich auch unsere Garderoben. Hüte, Schals, Handschuhe und natürlich Daunenjacken kehren in die Anmut zurück, für lange Monate vergessen. Nach drei Vierteln des „Ausruhens“ auf den Böden von Pappkartons, in den Ecken von Schränken oder auf Dachböden ist es an der Zeit, sie vor der Frostperiode zu erfrischen. Während Winteraccessoires beim Waschen keine Schwierigkeiten bereiten, sieht die Situation bei der Kleidung anders aus. Wie kann man sich um sie kümmern, um ihre Haltbarkeit und Nützlichkeit zu erhalten und uns auf Jahre hinaus zu dienen?
Die Daunenjacke ist ein extrem funktionelles und leichtes Kleidungsstück, das bei niedrigen Temperaturen zuverlässig funktioniert. Und das alles dank seiner Füllung, die den besten Schutz gegen die Kälte bietet. Daunen, die sich im Inneren der Jacke befinden, sind nichts anderes als Vogelfedern, die sich direkt neben der Haut befinden. Kleine, daunenartige Bälle fangen kalte Luft auf und isolieren sie wirksam von unserem Körper. Die scheinbar zarte und dünne Jacke wird ihren besten Nutzen sowohl bei Winteraktivitäten als auch im Alltag finden. Wegen seiner Zartheit sind viele Mythen um ihn herum entstanden, wie und ob man ihn überhaupt reinigen sollte. Es ist höchste Zeit, alle Zweifel in dieser Frage auszuräumen.
Daunenjacke kann zu Hause gewaschen werden. Seine Erfrischung ist wichtig, nicht nur aus hygienischer Sicht, sondern auch unter dem Gesichtspunkt der Erhaltung oder Wiederherstellung seiner technischen Eigenschaften. Dies ist ein wichtiges Thema, insbesondere bei Wintersportbekleidung. Schweiss klebt die Bälle zusammen, wodurch sie einen Teil ihrer isolierenden Empfindlichkeit verlieren. Damit Daunen ihre Elastizität wiedererlangen und somit als Kälteisolator wirken können, müssen sie richtig gewaschen werden.
Das Wichtigste beim Waschen ist es, die detaillierten Richtlinien auf dem Kleidungsetikett zu lesen und zu befolgen. Die Bekleidungshersteller wissen am besten, wie man eine solche Jacke unter verschiedenen Bedingungen sicher behandelt. Daunen, wie auch andere natürliche Materialien, Feuchtigkeit nicht mögen, sollten Sie besonders auf die richtige Wassertemperatur und die notwendigen Reinigungsmittel achten.
Die einfachste Art, Ihre Daunenjacke zu Hause zu waschen, ist natürlich die Waschmaschine, es sei denn, auf dem Etikett steht etwas anderes. Bevor Sie Ihre Jacke in die Waschmaschine werfen, ist es jedoch wichtig, sie richtig vorzubereiten. Rückstände von Waschflüssigkeiten oder -pulver in den Ecken und Winkeln der Maschine können Ihre Jacke zerstören. Am besten spülen Sie die Waschmaschine aus, bevor Sie sie in Betrieb nehmen.
Die Jacke sollte auch richtig vorbereitet werden, indem alle Taschen überprüft, unerwünschte Gegenstände aus ihnen entfernt und alle Reißverschlüsse geschlossen werden und, wenn dies der Fall ist, der Reißverschluss geschlossen wird. Auf diese Weise behält der Mantel seine Form, und es wird verhindert, dass sich Kunststoff- oder Metallteile in der Waschmaschinentrommel verhaken oder abgewischt oder beschädigt werden. Es lohnt sich, die Jacke direkt vor dem Waschen anzufeuchten, um die Luft zu entfernen und bei modernen Waschmaschinen ein wenig zu schummeln. Neue Geräte sind oft mit einer Funktion ausgestattet, mit der die Wassermenge an das Gewicht der Kleidung angepasst werden kann, die wir hineinlegen. In einem solchen Fall kann es vorkommen, dass ein leichter Flaum nicht abgespült werden kann, da die Wassermenge nicht ausreicht. Übrigens, wenn Sie sichtbare Verschmutzungen, Flecken auf Ihrer Kleidung haben, sollten Sie sie von Hand waschen, natürlich mit speziellen Daunenwaschmitteln und einem Schwamm. Es ist sehr wichtig, übermäßiges Reiben an der Stelle zu vermeiden, von der aus Sie versuchen, die Unordnung zu beseitigen. Eine auf diese Weise vorbereitete Jacke kann bereits in die Waschmaschine gehen. Es ist am besten, einen Niedriggeschwindigkeits-Waschmodus oder einen Modus für empfindliche Kleidung zu wählen und die Wassertemperatur auf 30 Grad einzustellen, es sei denn, auf dem Etikett wird eine andere Temperatur empfohlen. Für eine bessere Wirkung können Sie zusammen mit der Ummantelung Tennisbälle oder Daunenbrechbälle, die von Herstellern von Reinigungsmitteln empfohlen werden, in die Trommel werfen. Auf diese Weise werden die Daunen bereits während des Waschvorgangs zertrümmert, wodurch das Risiko der Bildung von Wackelbällchen minimiert wird. Den größten Einfluss auf das Endergebnis hat jedoch die Trocknung. Wenn der Hersteller das Waschen in der Waschmaschine zulässt, können solche Kleidungsstücke in der Regel mechanisch im Trockner getrocknet werden. Eine gut getrocknete Daune wird elastischer und die Jacke sieht aus wie neu. Bei der mechanischen Trocknung empfiehlt es sich auch, Bälle oder Kugeln einzuwerfen, um die Daunen zu zerlegen.

Wenn wir es nicht im Trockner trocknen können, machen Sie sich keine Sorgen, der traditionelle Weg wird auch funktionieren. Knöpfen Sie einfach Ihre Jacke auf, z.B. an einem Drahtwäschetrockner. Es ist wichtig, dass der Ort, an dem die Jacke getrocknet wird, luftig und warm ist. Ein großer Fehler ist es, ihn am Galgen zu trocknen. Die Daunen kneten und breiten sich ungleichmäßig aus, was das Trocknen erschwert und infolgedessen die Funktionalität des Kleidungsstücks einschränken und sogar zerstören kann. Wenn die Jacke flach aufgefaltet ist, sollte sie alle paar Stunden gewendet und nasse Daunenbälle angezogen werden. Auf diese Weise kann die Jacke bis zu 3 Tage lang trocknen. Aber keine Sorge, die Zeit spielt zu Gunsten von unten. Unter keinen Umständen darf dieser Prozess beschleunigt werden, z.B. durch Aufhängen des Mantels an einem warmen Heizkörper oder durch Trocknen mit anderen Heizgeräten. Das sorgfältige Trocknen der Jacke ist der Schlüssel für eine langjährige Nutzung dieses Kleidungsstücks.
Beim Händewaschen sollten ähnliche Anweisungen wie beim Waschen in der Waschmaschine angewendet werden. Es ist wichtig, die Temperatur des Wassers niedrig zu halten und die richtigen Daunenwaschmittel zu verwenden. Wenn Flecken sichtbar sind, entfernen Sie diese, wie bereits erwähnt, vorsichtig. Der Mantel sollte in Wasser mit Reinigungsmittel getaucht und gepresst werden, bis er sauber ist. Wenn Sie feststellen, dass die Jacke bereits gewaschen ist, wechseln Sie das Wasser und spülen Sie sie aus, bis sie nicht mehr schäumt. Es ist wichtig, den Mantel nicht aufzuschrauben, sondern das Wasser vorsichtig herauszudrücken. Trocknen Sie die auf diese Weise gewaschene Kleidung, wie bereits erwähnt.
Solche gut gepflegten und aufgefrischten Daunenjacken behalten ihre Funktionalität für lange Zeit, so dass es sich lohnt, sich in jeder Phase des Reinigungsprozesses zu bemühen und sie an frostigen Tagen zu genießen.

Kategorien
Bez kategorii

Winter-Stylings für Damen

Jesień i zima to niewątpliwie czas swetrów. Jesień 2020 to powrót do klasyki oraz zupełnie nowe propozycje, które zaskoczą cię bogactwem wzorów, form i kolorów.
Zacznijmy od materiałów. Modne swetry na jesień 2020 powinny być wykonane z jak najbardziej naturalnych tkanin. Klasykiem jest już wełna, kaszmir, moher czy angora. Taki trend wpisuje się bezpośrednio w nurt mody świadomej, której głównym zadaniem jest troska o naszą planetę. W dodatku swetry wykonane z naturalnych tkanin służą latami i są niezwykle ciepłe.
Modę na naturalność widać też w kolorystyce noszonych swetrów. Jesienią 2020 w trendach będą barwy naturalne, czyli wszelkie odcienie beżu, bieli, szarości czy brązu. Swetry w takich kolorach to świetna podstawa każdej modnej stylizacji – zarówno tej do pracy, jak i na lunch z przyjaciółką. Alternatywą dla swetrów w stonowanych kolorach będą modele w mocnych odcieniach pomarańczu, czerwieni, fioletu czy różu – wszystkie z tych barw wpisują się w tegoroczne, jesienne trendy. Co z wzorami? Swetry na jesień 2020 przede wszystkim czerpią inspirację z przeszłości, a właściwie z lat 70., 80. i 90. XX wieku. W modzie będzie zatem krata, gobelinowe kwiaty, zwierzęce printy, ale także wzory geometryczne wpisując e się w color blocking. Nie bez znaczenia jest również faktura wybranego swetra. Wszelkiego rodzaju grube sploty, warkocze, prążki czy frędzle to must have sezonu.
Jednym z głównych trendów tego sezonu to kardigan.
Kardigan to sweter bez kołnierza czy golfu, za to rozpinany z przodu na guziki albo zamek błyskawiczny. Jego długość na przestrzeni lat bardzo się zmieniała – na rynku można znaleźć zarówno krótkie modele do pasa, jak i takie sięgające do ziemi niczym płaszcze. Jak to często bywa w przypadku ubrań, początkowo kardigany stanowiły element wyposażenia armii.
Jako pierwsi nosili je brytyjscy żołnierze w czasie przypadającej na połowę XIX wieku wojny krymskiej. Zresztą sama nazwa wzięła się od rodowego tytułu angielskiego generała, Jamesa Thomasa Brudenella – hrabiego Cardigan – który to wtedy dowodził brygadzie kawalerii. Czego, jak czego, ale elegancji Brytyjczykom nigdy nie można było odmówić!
Z biegiem lat sweter ten był coraz popularniejszy wśród zwykłych zjadaczy chleba i stał się uniseksowy. Na wybiegi kardigany na dobre wprowadziła Coco Chanel. Projektantka była znana z zamiłowania do sztucznych pereł, eleganckich garsonek, czarnych sukienek i właśnie dzianiny – tworzyła z nich zarówno krótkie sweterki jak i długie modele o luźnym fasonie.
Nie ma co ukrywać, kardigany są więc ponadczasowe i pozwalają na rewelacyjną zabawę z modą. Nawet jeśli na jakiś czas wypierają je inne fasony, kardigany zawsze wracają. Nie bez powodu pojawiają się w ostatnio kolekcjach takich domów mody jak Givenchy czy Altuzarra, a od kilku sezonów z upodobaniem noszą je też gwiazdy.
Dopasowane do ciała kardigany będą dobrze nadawały się do stylizacji biurowych. Tutaj możesz wybrać eleganckie cygaretki albo chinosy zestawione z klasyczną koszulą oraz czółenkami albo oksfordkami. Pomyśl też o trapezowej spódnicy i sznurze pereł. Kardigany z powodzeniem zastępują marynarki i żakiety, a ponieważ są dużo bardziej elastyczne, będziesz się w nich czuć swobodniej.
Dobrym pomysłem na codzienną stylizację będzie z kolei połączenie kardiganu i dopasowane bluzki z golfem. Na dół możesz założyć zarówno rurki, kiedy zależy ci na bardziej casualowym looku, jak i spodnie w typie palazzo dla większego efektu „wow”.
Długi kardigan będzie rewelacyjnie wyglądać ze sukienkami i spódnicami maxi. To dobre rozwiązanie na chłodniejsze dni, zwłaszcza jeśli zdecydujesz się na sweter o warkoczowym splocie. Tutaj ładnie będą pasować zarówno kobiece botki jak i nieco bardziej zadziorne workery, na głowę możesz założyć zamiast filcowego kapelusza uniwersalny berecik. Obszerne kardigany łączyć można też śmiało z paskiem – to jeden z ważniejszych trendów ostatnich sezonów.
Na wybiegach widać też ostatnio coraz więcej patchworkowych kardiganów w intensywnych kolorach. Do takiego modelu postaraj się poszukać czegoś z retro vibem, np. jeansową spódnicę albo dzwony z wysokim stanem, botki na koturnie i kapelusz z szerokim rondem. Taki boho look możesz uzupełnić modną torebką z frędzlami i oversize’owym szalem o grubym splocie. Do swetra w etnicznym stylu fajnie pasować będzie też zwiewna sukienka z falbankami albo frędzlami albo duet tunika-jeansy.
Kolejnym ponadczasowym elementem garderoby , jednak bardzo mocno wpisującym się w aktualne trendy jest golf.
Cienka bluzka z golfem doskonale zastąpi bluzkę wizytową lub klasyczną koszulę. Dopasowany fason jest bardzo elegancki i szykowny. Stanowi rewelacyjną bazę dla gustownych kostiumów. Równie dobrze wygląda zestawiony z obcisłymi cygaretkami, jak i szerokimi spodniami. Jeśli w Twojej pracy nie obowiązują sztywne zasady dress code’u i możesz pozwolić sobie na odrobinę luzu, mamy dla Ciebie oryginalny i bardzo modny zestaw. Dopasowany, cienki golf w czarnym kolorze połącz z jeansami w tej samej barwie i kontrastującą marynarką – pomarańczową lub czerwoną. Dobierz buty na wysokim obcasie i dużą skórzaną torebkę. W takiej stylizacji prosto z biura możesz ruszyć na spotkanie z przyjaciółmi – będziesz prezentowała się modnie, stylowo i z klasą. Wolisz zrezygnować z żakietu? Wybierz cienki golf z ozdobnymi bufkami, które dodadzą elegancji nawet najprostszej stylizacji.

Kategorien
Bez kategorii

Damen Taschen

Eine Damenhandtasche – man könnte sagen, dass sie seit Jahrhunderten ein untrennbarer Bestandteil der Garderobe von Frauen ist. Beginnen wir mit der Geschichte. Erstaunlicherweise, aber die Wahrheit ist, dass die ersten handtaschenähnlichen Gegenstände in der Antike auftauchten. Sie wurden gewöhnlich an der Taille gebunden und dazu benutzt, notwendige, kleine Dinge zu tragen. Das Interessante daran ist, dass sie anfangs hauptsächlich von Männern getragen wurden. Die ersten modernen Handtaschen hatten die Form einer Tasche, die mit einer Schnur heruntergezogen wurde, ähnlich wie die alten Münzbeutel. Mit der Zeit erschienen neuere und interessantere Muster, reich verziert mit z.B. floralen Motiven. Im Laufe der Jahre wurde die Geldbörse so wichtig, dass sie von den größten Designern der Welt, wie Louis Vuitton und Maison Hermes, entworfen wurde. Bis zum heutigen Tag sind Handtaschen dieser Designer ein Traum vieler Frauen auf der ganzen Welt. Heutzutage sind Damenhandtaschen ein Element, das bei der Gestaltung eines Stils auf keinen Fall fehlen darf. Die Handtasche wird passend zur Jahreszeit, zur Kleidung und sogar zur Figur ausgewählt. Im Laufe der Jahre sind viele Arten von Damentaschen entstanden, von großen, sehr verpackbaren bis hin zu winzigen, die nur als Dekoration dienen. Was sind die beliebtesten Arten und was zeichnet sie aus? Sehr beliebt und praktisch ist eine Shopper-Tasche, die in der Regel größer, sehr geräumig, aus weichem Material und mit zwei oder einem längeren Schultergurt versehen ist. Häufig auch als Einkaufstasche bezeichnet. In letzter Zeit sind kleine Rucksäcke sehr modisch und praktisch geworden, die die Tasche erfolgreich ersetzen. Sie sind praktisch und bequem, insbesondere beim Einkaufen oder bei Aktivitäten im Freien. Muss jede Frauengarderobe haben, ist natürlich eine Umschlagtasche, d.h. eine kleine Tasche in der Regel in Form eines Rechtecks oder Quadrats. Normalerweise in der Hand zu halten, aber nicht immer. Dieser Taschentyp wird hauptsächlich für die Abendkleidung verwendet. Ein weiteres Modell ist der Briefträger. Auch eine kleine Tasche an einem längeren Gürtel, die gewöhnlich über der Schulter getragen wird. Es wird in grundlegende Dinge wie Brieftasche oder Telefon passen. Die Tasche, die Sie für den alltäglichen Gebrauch wählen, sollte vor allem geräumig sein, da Sie die notwendigsten Dinge wie Dokumente, Telefon, Regenschirm unterbringen müssen. Sie sollte eher neutral in der Farbe sein, wie z.B. schwarz oder grau. Auf diese Weise können wir sicher sein, dass es in fast jeden Alltagsstil passt. Andernfalls wählen wir eine Tasche für einen eleganten Abend aus. Dann ist unsere Kreation viel anders als die alltägliche, so dass die Wahl des Zubehörs definitiv anders sein sollte. Und hier komme ich auf die elegante Umschlagtasche zurück. Es sollte in einer einheitlichen, gedämpften Farbe oder mit zarten, unaufdringlichen Verzierungen versehen sein. Der klassische Riemen kann auch durch eine dünne Kette, z.B. in Silber oder Gold, ersetzt werden, was einer solchen Tasche sicherlich ein schickes und elegantes Aussehen verleiht. Obwohl es nicht viel in die Tasche passen wird, ist es eher als Dekoration gedacht. Nun lohnt es sich, die sehr wichtige Frage der Wahl der Tasche für die Kleidung anzusprechen. Bis vor kurzem wählten Frauen eine Handtasche für ihre Schuhe, ihre Farbe oder das Material, aus dem sie hergestellt waren. Im Moment passen wir dieses Accessoire der Kleidung an. Wir wählen sie nach Farben und Mustern aus. Eine sehr wichtige Sache sollte beachtet werden. Die Tasche, ob groß oder klein, ist nur eine Ergänzung des gesamten Stylings, sie kann uns also nicht dominieren. Es soll ein interessantes, stilvolles Element sein, aber nicht zu offensichtlich. Am besten wählen Sie eine Tasche aus glattem Stoff oder Leder, die zum gemusterten, ausdrucksstarken und farbenfrohen Styling passt. Andererseits, wenn unser Set einfarbig, gedämpft ist, kann man mit Accessoires ein bisschen verrückt werden. Dann können Sie sich eine ausdrucksvollere Tasche leisten. Es kann mehrfarbig sein, mit verschiedenen Texturen. Ein weiteres sehr wichtiges Thema, das es wert ist, berührt zu werden. Was wir tragen, sei es eine Bluse, ein Kleid, eine Hose oder ein Oberbekleidungsstück, sollte die Vorteile unserer Silhouette betonen, nicht ihre Nachteile. Diese Regel gilt auch für die Auswahl des Beutels. Jede Frau möchte in jeder Situation und bei jeder Gelegenheit gut aussehen, daher sind einige Ratschläge zur Wahl der Größe der Tasche sicherlich sehr wertvoll und hilfreich. Damen mit einem kleinen Körperbau sollten eher kleine Taschen wählen. Umgekehrt sollten Damen mit einem größeren Körperbau, flauschige Damen auf kleinere Taschen verzichten, weil sie die Unvollkommenheiten der Figur betonen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass für jede Frau eine Handtasche ein sehr wichtiger Teil ihres Stylings ist. Eine qualitativ hochwertige Tasche, die richtig ausgewählt wurde, kann sogar mehrere Saisons dienen. Es lohnt sich, mehrere Modelle von Handtaschen im Kleiderschrank zu haben, klein, groß, Umschlag und sogar einen Rucksack. Mit ein paar Handtaschen wird es uns leichter fallen, für jede Abreise eine einzigartige und interessante Stilisierung zu komponieren. Dieses unentbehrliche Accessoire, richtig ausgewählt, wird eine stilvolle Dekoration für die Garderobe jeder Frau sein.